Zum Hauptinhalt springen
Alle Kollektionen🔐 Rechtliches und SicherheitCompliance
🧘 KYC-ÜberprĂŒfung - Was ist das?
🧘 KYC-ÜberprĂŒfung - Was ist das?

✹ ✹ Jede:r Spendesk-Kund:in durchlĂ€uft bei der Eröffnung eines Kontos eine KYC-PrĂŒfung. Wir erklĂ€ren hier, worum es dabei geht.

Vor ĂŒber einer Woche aktualisiert

Informationen ĂŒber KYC

Was bedeutet KYC?

Wenn Sie ein neues Konto bei einer Bank oder einem Zahlungsinstitut eröffnen, werden Sie vielleicht etwas ĂŒber den Begriff KYB erfahren.

KYB bedeutet Know Your Business. Es handelt sich um eine regulatorische und rechtliche Anforderung an Banken und andere Ă€hnliche Institutionen, die IdentitĂ€t ihrer Kunden zu identifizieren und zu ĂŒberprĂŒfen.

Der Begriff kann auch von Kund:innen verwendet werden, um ihre eigenen, Ă€hnlichen Prozesse zu bezeichnen: Know Your Customer (KYC). Die Banken fĂŒhren solche Prozesse durch, um verschiedene Vorschriften wie die Verordnung zur BekĂ€mpfung der GeldwĂ€sche (AML - anti-money laundering) oder die Verordnung zur BekĂ€mpfung der Terrorismusfinanzierung (CFT - countering the financing of terrorism) einzuhalten.

Bei Spendesk verwenden wir den Begriff KYC, da das "C" fĂŒr "Kunde" steht, unabhĂ€ngig davon, ob es sich um eine juristische oder eine natĂŒrliche Person handelt.

Warum ist es notwendig?

KYC ist ein Verfahren, mit dem verhindert werden kann, dass Banken in kriminelle oder terroristische AktivitÀten involviert werden, und das ihnen hilft, die verbindlichen internationalen Vorschriften einzuhalten.

In Europa ist KYC eine gesetzliche Verpflichtung fĂŒr Zahlungsinstitute, wie in der europĂ€ischen Richtlinie 2015/849 des EuropĂ€ischen Parlaments und des EuropĂ€ischen Rates vom 20. Mai 2015 zur Verhinderung des Missbrauchs des Finanzsystems zum Zwecke der GeldwĂ€sche oder der Terrorismusfinanzierung festgelegt.

Wie funktioniert es?

Die Banken erfĂŒllen ihre KYC-Anforderungen, indem sie verschiedene Informationen ĂŒberprĂŒfen und bestimmte Dokumente aus zuverlĂ€ssigen Quellen einholen.

Zu diesen Dokumenten gehören u. a. die Gewerbeanmeldung des Unternehmens und die IdentitÀt der wirtschaftlich Berechtigten (UBO), d. h. der AktionÀre, die 25% oder mehr der Anteile des Unternehmens besitzen.

Ist das Verfahren abgeschlossen, wenn mein Unternehmen ordnungsgemĂ€ĂŸ identifiziert wurde?

Der Prozess endet nicht mit der Identifizierung des Unternehmens, sondern geht darĂŒber hinaus. Die Bank oder das Institut ist nĂ€mlich berechtigt, die AktivitĂ€ten der entsprechenden Einrichtung kontinuierlich zu beobachten, um sicherzustellen, dass sie einem bestimmten Risikoprofil und bestimmten Erwartungshaltungen entsprechen.

Wie hilft dieses Verfahren den Unternehmen?

đŸ‘‰đŸ» Das Hauptziel besteht darin, verdĂ€chtige AktivitĂ€ten zu identifizieren und zu untersuchen.

Das KYB Verfahren schĂŒtzt nicht nur die Finanzinstitute davor, versehentlich fĂŒr kriminelle oder terroristische AktivitĂ€ten ausgenutzt zu werden, sondern auch die Kunden, da es hilft, unerwĂŒnschte VorfĂ€lle wie IdentitĂ€tsdiebstahl und Betrug auf ihren Konten zu vermeiden.

Weitere Informationen und Tipps zur Vorbereitung Ihrer KYC-ÜberprĂŒfung finden Sie unter:

Hat dies Ihre Frage beantwortet?