Zum Hauptinhalt springen
E-Rechnungsstellung / PDP / PPF
Vor über einer Woche aktualisiert

E-Rechnungsstellung: Alles zur Wirtschaftsreform mit Spendesk 🎉

Die neuen Vorschriften zur elektronischen Rechnungsstellung (auch als "E-Rechnungsstellung" bekannt) stehen kurz bevor!

(Ursprünglich geplant, am 1. Juli 2024 in Kraft zu treten, wurde sie nun verschoben).

📖 Eine Reform, die sowohl dem Staat als auch Unternehmen zugutekommt

Für den Staat

Die elektronische Rechnungsstellung wird dazu beitragen, Steuerbetrug zu bekämpfen, da Transaktionsinformationen automatisch von der staatlichen Plattform erfasst werden.


Diese neue Regelung spart auch Zeit, indem die Notwendigkeit zur Bearbeitung von Papierrechnungen entfällt.

Für Unternehmen

Die Standardisierung der Formate reduziert signifikant administrative Aufgaben und das Risiko von Fehlern. Diese Reform senkt auch die Kosten für die Bearbeitung von Rechnungen (Druck, Porto, etc.).

Was bedeuten die Vorschriften für Unternehmen?

Standardisierte Formate

Unternehmen müssen in der Lage sein, strukturierte Rechnungsformate zu verwalten: UBL, CII und Factur-X

Neue Verpflichtungen

Rechnungen müssen obligatorische Informationen wie das Ausstellungsdatum, eine Identifikationsnummer, die SIREN-Nummer etc. enthalten. Der Rechnungsstatus muss ebenfalls angegeben werden (eingereicht, abgelehnt, verweigert, bezahlt).


Der Zeitpunkt dieser Verpflichtungen variiert je nach Unternehmensgröße. Da jedoch große Unternehmen ab Juli 2024 verpflichtet sein werden, Rechnungen im standardisierten Format auszustellen, müssen alle Beteiligten bis zu diesem Termin in der Lage sein, sie zu empfangen. 👀

Eine neue Übertragungsmethode

Rechnungen müssen übermittelt werden über:

  • die Plateforme Publique de Facturation (PPF = öffentliches Rechnungsportal), die von der Regierung angeboten wird;

  • oder über eine unabhängige Lösung, die sich mit der PPF verbinden kann (Dematerialisierungsoperator);

  • oder eine Partnerschaftslösung, die Daten über ein E-Meldesystem mit der Regierung austauschen kann (Dematerialisierungspartner).

Spendesk unterstützt Sie bei dieser Entwicklung 🎉

Unsere Teams arbeiten bereits seit mehreren Monaten intensiv an dieser Thematik, um auf die regulatorischen Änderungen vorbereitet zu sein. Wir haben die Plattform aktualisiert und bieten Ihnen die Unterstützung, die Sie benötigen. 💪

Spendesk wird zum Dematerialisierungsoperator

Als Experte auf der Empfängerseite positioniert sich Spendesk bereits seit einigen Jahren als Dematerialisierungsoperator und verbindet automatisch mit der staatlichen Plattform (PPF), um die Intelligenzschicht hinzuzufügen, die Ihnen das Leben erleichtert.

Zentralisieren Sie alle Ihre Rechnungen und profitieren Sie von einem optimierten Workflow, um alle Ihre Rechnungen zu validieren, den Status zu bearbeiten, vorzubuchen und zu analysieren, unabhängig davon, ob sie den neuen Vorschriften unterliegen oder nicht.

Das Format Factur-X, bereits von Spendesk unterstützt

Spendesk rüstet seine Plattform bereits im Hinblick auf die Einführung der staatlichen Plattform auf. Wir unterstützen bereits das Format Factur-X und in Kürze auch die anderen Standardformate!

Was sind die nächsten Schritte, die Sie im Auge behalten sollten?

  • Warten Sie auf den Zeitplan der neuen Reform, der in den nächsten Monaten veröffentlicht wird

  • Bleiben Sie auf dem Laufenden. Spendesk wird Sie über verschiedene Kommunikationsmittel und Webinare auf dem Laufenden halten.

  • Möglicherweise wird es Zeit, Ihre Lieferantenrechnungen über Spendesk zu verwalten?

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Spendesk Billing-Manager / Ihr Billing-Team!

Hat dies Ihre Frage beantwortet?